Schlagwort-Archive: Beruf

So egal wie nur was: Der „Andersen-Tag“…

AndersenTag2013

Manchmal fühlt man sich, als wäre man im falschen Jahrhundert gefangen…

So egal wie nur was: Der „Andersen-Tag“… weiterlesen

Eine Geschichte vom jungen Buchhändler und einer Beschwerde

Heute möchte ich eine kleine Geschichte erzählen. Und weil ich nicht weiß, wie ich beginnen soll, beginne ich mit einer Einleitung. So machen die das in den Büchern immer. Und die verkauft er ja schließlich. Sie verleiht sie. Nachdem sie die Bücher bei ihm gekauft hat. Oder seinem Kollegen. Doch ich will Euch nicht unnötig auf die Folter spannen. Hier kommt sie.

Eine Geschichte

Eine Geschichte vom jungen Buchhändler und einer Beschwerde weiterlesen

Ein seltsamer Tag

Ich bin nicht abergläubisch. Doch manche Tage machen es einem nicht gerade leicht. So auch der vergangene Freitag.

Fortuna (Tadeuzs Kuntze, 1754)
Fortuna (Tadeuzs Kuntze, 1754) [Rechtehinweis]

Doch lest selbst…

Ein seltsamer Tag weiterlesen

Mein Beruf – in aller Kürze

Mein Beruf - in aller Kürze

Ich bin Buchhändler. Ich verkaufe Träume.

Neujahrsvorsatz: Geld sparen. Auftakt.

Die Knete fehlt.
Die Knete fehlt.

Es ist endlich so weit – ich habe einige Minuten Zeit. Und deshalb kann ich mich meinem diesjährigen Projekt widmen. Meinen „konkreten Neujahrsvorsätzen“. Dass mein Computer dieses Wort nicht kennt, könnte man für ein Omen halten. Tue ich aber nicht. Wirklich.

Dieses Jahr wird (voraussichtlich) 365 Tage haben. Davon entfallen rund 50 Tage auf Sonntage. Hinzu kommen ein paar Feiertage (Der Einfachheit halber – und, weil ich keine Ahnung habe – werde ich das jetzt einfach ‚mal mit 10 schätzen. Ich bin in dieser Hinsicht Optimist! :mrgreen:). Zusammen ergibt das 60 Tage. Und somit bleiben 305 potenziell verdächtige übrig. Unzählige Stunden, in denen man Geld ausgeben kann.

Dem will ich jetzt einen Riegel vorschieben.

Neujahrsvorsatz: Geld sparen. Auftakt. weiterlesen

Das Ende einer Reise

Simon scannt ins Leere
Sohnemann scannt für uns.

Endlich ist es (zumindest für mich) vorbei. Die Inventur, die ich während der vergangenen Tage mitgemacht habe, hat ihren letzten, pestigen Atem auf meine Nerven gespien. Und ich kann mich auf zwei Tage freuen, in denen ich mir vorgenommen habe keine zwei Bücher gleichzeitig zur Hand zu nehmen – um nicht in die Verlegenheit zu kommen sie zu zählen…

Jedenfalls hat meine Frau mich mit meinen beiden Söhnen unter Tags besucht. Und mein älterer Sohnemann hat mitgeholfen, wie man im Bild deutlich sehen kann. :mrgreen:

Morgen werden wir etwas unternehmen. Etwas kindgerechtes, natürlich. Ich freue mich schon darauf. So hat das „schlechte Wetter“ (es ist nicht wirklich winterlich in Wien) wenigstens einen positiven Aspekt. Und wenn’s nur der Zoo ist. Dort kann man auch das Gehirn auslüften. Und vielleicht das eine oder andere Photo machen.

Und ja: Am Abend werde ich mich dann endlich meinem diesjährigen Großprojekt zuwenden: Meinen tollen, verbesserten und (endlich) überprüfbaren Neujahrsvorsätzen. Dann wird’s endlich ernst… 🙂