Archiv der Kategorie: Sonstiges

Der Grill-Teller unter meinen Buch-Kategorien. :D

Rezension: Der Palast der Meere (Waringham #5)

Die Buchstaben-Suppe

derpalastdermeere
Die Farbwahl des Covers passt. Merkwürdiger Weise.

Bei vielen Autoren ist es so: Kennst Du ein Buch, kennst Du sie alle. Mal wechselt vielleicht die Szenerie, mal wechseln die Protagonisten ihr Geschlecht – aber in Wirklichkeit handelt es sich um verschiedene Inkarnationen der gleichen, abgedroschenen Stories. Ziemlich ähnlich könnte man auch ein Buch von Rebecca Gablé Rezensieren.

Ziemlich ähnlich, sagte ich. Allerdings keinesfalls gleich. Denn was bei anderen Autoren wie fehlender Pep wirkt, ist bei Gablé das Salz in der Suppe.

Und obwohl sich so vieles ähnelt, liest sich ‚der Palast der Meere‘ nicht mehr, wie das erste Waringham-Buch. Zu viel Wasser ist seither die Themse hinunter gelaufen. Die Zeiten ändern sich eben. Und mit ihnen die Waringhams.

Rezension: Der Palast der Meere (Waringham #5) weiterlesen

Advertisements

Rezension: Das Känguru-Manifest

Das Cover des Känguru-Manifests
Das Känguru-Manifest von Marc-Uwe Kling

Lest! 🙂

Wenn Marc-Uwe Kling sein politisch weniger als inkorrektes Känguru auf die Menschheit los lässt, muss selbst der größte Politik-Muffel zugeben, dass sich linke Ansichten nie besser haben transportieren lassen.

Mit seinen stets verfügbaren roten Boxhandschuhen (verbal und physisch) übersteht es Angriffe von Nazis, kapitalistischen Unterdrückern, Bankern und der Realität auf der Straße oft nur knapp. Sein unerschütterliches Nervenkostüm nimmt dabei zwar nicht den geringsten Schaden, das Zwerchfell des Lesers (oder in diesem Fall auch sehr empfehlenswert: Die Rolle des Hörers!) hingegen wird stark beansprucht.

Rezension: Das Känguru-Manifest weiterlesen

Die Sowjetmacht: Das erste Jahr

Die Sowjetmacht
Die Sowjetmacht

Ein Sturm tobt

Als im Oktober 1917 die russische Revolution über alles hinwegfegt, was den Alltag der Menschen im größten Land der Erde ausmachte, waren ihre Institutionen beinahe vollständig der Wut der Massen ausgesetzt. Nur wenige, davor bereits durchgesetzte, Einrichtungen überlebten.

Doch was geschah unmittelbar nach diesem Ereignis-Tsunami?

Goodreads Booklink

Die Sowjetmacht: Das erste Jahr weiterlesen

Er ist wieder da.

Er ist wieder da (Cover)
Er ist wieder da

Wenn Adolf Hitler in „Er ist wieder da“ von Timur Vermes im Jahr 2011 wieder aufwacht, dann ist das zunächst nicht sonderlich originell. Es erinnert an Herbert Rosendorfers „Briefe in die chinesische Vergangenheit“, erzeugt im Kopf Bilder von bekannten TV-Formaten, in denen ein als Führer verkleideter Schauspieler durch die Stadt hopst und seine Sendung darauf aufbaut, dass die Menschen schockiert sind.

Trotzdem ist dieses Buch genial.

Goodreads Booklink

Er ist wieder da. weiterlesen

Der entzauberte Regenbogen

Der entzauberte Regenbogen
Der entzauberte Regenbogen

Obwohl Richard Dawkins zweifelsfrei zu den genialeren (Evolutions-) Biologen zählt, möchte ich dieses Buch nur einem eingeschränkten Publikum empfehlen. Zwar hat sich der eloquente Engländer inzwischen einen Namen in Sachen Religionskritik gemacht (vermutlich ist er DER Paradeatheist); dieser Umstand alleine macht ihn aber, trotz aller Kontroversen, noch nicht interessant genug um sich als Laie durch dieses Buch zu quälen.

Der entzauberte Regenbogen weiterlesen

Small World

Small World
Small World

Eigentlich hatte ich nicht vor jemals ein Buch von Martin Suter zu lesen. Sein Ruf als „0815-Autor“ war ihm einfach zuvor gekommen und hat mich stets davon absehen lassen einen Roman aus seiner Feder zur Hand zu nehmen.

Doch als ich die Wissenschafts-Reihe der „Zeit“ erstand, war eben auch „Small World“ enthalten – und ich habe es, gänzlich entgegen meiner Erwartungshaltung, tatsächlich genossen dieses Buch zu lesen.

Während sein Gedächtnis immer schlechter wird, lernt Konrad noch einmal die Liebe kennen. Seine Freundin kümmert sich rührend um den mittlerweile 60-jährigen und schlittert – wie der Leser – mit ihm in eine Geschichte voll von Intriege und Überraschung. Denn die Mutter seines Freundes aus Kindertagen macht keinen Hehl aus ihrer Geringschätzung für den senilen Mann – und ihr ist es ein Dorn im Auge, dass sich ihr Sohn Thomas (oder vor allem dessen Frau!) immer noch um ihn kümmert. Wenn auch nur rudimentär.

Doch sie hat ihre Gründe dafür.