Rezension: Silber – Das zweite Buch der Träume

Super-Sinn

silber2
Der Dämon ist tot. Lange lebe der Dämon.

Der zweite Band der Silber-Reihe tritt ein schweres Erbe an. Denn den jugendlich-flotten Ton einer Liv Silber beizubehalten ist sicherlich gar nicht so einfach. Trotzdem ist es grandios gelungen.

In der Nacht bin ich ein Superheld. Ja, das passiert schonmal. Das Dumme daran ist natürlich, dass mein Traum-Dasein als Superheld zu nichts taugt: Ich rette niemanden wirklich, entwickle dabei keine stringenten Plots, die ich später verfilmen könnte – und außerdem würde ich davon nur wohldosiert erzählen.

Fortsetzung folgt

Anders ist das, wenn man es schafft, sich aus seinem eigenen Traum zu befreien. Denn hinter der Tür, die aus unserem Unterbewusstsein hinaus führt, warten die Türen vieler anderer Menschen darauf geöffnet zu werden.

Soweit kennen wir die Geschichte rund um Liv Silber und ihre Freunde ja schon. Im zweiten Buch der Träume wird allerdings erzählt was passiert, nachdem sich die Gefahren im Dies- und Traum-Seits gelegt haben. Denn nach allem was passiert ist, ist kein Stein auf dem anderen geblieben: Die Clique ist zersprungen, als hätte wäre das düstere Geheimnis der Freunde (das, wie sich herausstellte, für manche sogar noch dunkler war als für andere) wie ein Hammer auf die geknüpften Bande herabgesaust, die aus Stahl zu bestehen schienen. Jetzt jedenfalls ist alles anders – und ‚anders‘ ist gefährlich. Anders ist vielleicht noch gefährlicher als je zuvor.

Vor Allem, weil die einst scharfe Grenze zwischen beiden Realitäten nun langsam zu verschwimmen scheint. Menschen benehmen sich seltsam, wandeln wie im Traum und gefährden sich selbst und andere, ohne sich nach dem ‚Aufwachen‘ an etwas zu erinnern. Oder ist es Zufall, wenn Schlafwandelei plötzlich zur Modeerscheinung wird?

Fazit

Ich will nicht zuviel verraten. Außer vielleicht, dass jemand stirbt ohne einen Tropfen Blut zu verlieren. Und jemand anderer umherschleicht, ohne jemals zu erwachen.

Lest selbst, wie Liv, Mia, Henry und Co die Nacht zum (zweiten) Tage machen. 🙂

Kerstin Gier | Silber – Das zweite Buch der Träume | 978-3841421678 | (D) € 19.99 | (A) € 20.60


Anmerkungen

Das Hintergrundbild im Titelbild wurde hier heruntergeladen. Es befindet sich in der Public Domain.

Advertisements

Dein Senf:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s