Rezension: Es ist Dein Planet!

Die letzten Züge?

EsIstDeinPlanet
Sascha Mamczak ist der ausgewiesene SciFi-Experte des Heyne Verlags

Es ist nicht leicht, in eine Welt geboren zu werden, in der Menschen die Zukunft ihrer Kinder wie eine Melkkuh benutzt haben. Jetzt, wo die gegebene Milch langsam sauer wird, ist es kurz vor knapp – doch Jugendliche scheinen sich zu fragen, was sie jetzt noch groß dagegen unternehmen sollen. Dieses Buch will Antworten geben.

Dieser Planet liegt in den letzten Zügen. Nun ja … vielleicht noch nicht ganz in den letzten Zügen – aber er ist verdammt nah dran.

Perspektivenlos?

Als Jugendlicher gab ich den Erwachsenen die Schuld. Meine Mutter. Meine Großmutter. Mein Urgroßvater. Sie alle hatten ein Leben geführt, das die Katastrophen, die uns jetzt unmittelbar bevorstehen, herbeigeführt hat.

Ihre Generationen haben die Anzahl der produzierten Güter immer weiter in die Höhe getrieben. Sie haben Luxus möglich gemacht (und konsumiert), von dem in Zukunft nur noch geträumt werden kann. Denn eines ist klar: Ewig geht es nicht so weiter.

Wir produzieren immer mehr und immer schneller. Natürlich könnte man jetzt sagen, dass es daran liegt, dass wir auch immer mehr Menschen sind; doch das ist ein Trugschluss. Dort, wo die meisten Menschen neu geboren werden, ist der technische Standard weit unter unserem. Würden diese Teile der Welt zu uns aufschließen, der Kataklysmus nähme sofort seinen Lauf.

Rahmenhandlung – zum leichteren Verständnis

Anzahl der Naturkatastrophen von 1900 bis 2000 - „Trends in natural disasters“ von Original uploader was Nrcprm2026 at en.wikipedia - Transferred from en.wikipedia; transfer was stated to be made by User:Adi.. Lizenziert unter CC BY 2.5 über Wikimedia Commons.
Demotivation ist da kein Wunder: Anzahl der Naturkatastrophen von 1900 bis 2000 – Bildinformation [1]

Das klingt alles recht trostlos, nicht wahr? Ist es auch. Und so fühlt auch Paul, sozusagen der ‚erste Protagonist‘ in diesem Buch. Er hat keine Lust mehr, sich von Erwachsenen sagen zu lassen, er solle dies und das für den Umweltschutz tun, wenn sie im nächsten Moment in ein viel zu großes Auto steigen und die selbe mit den Abgasen belasten. Er will es nicht mehr hören, ist aufmüpfig und unwillig. Als der Klassenlehrer die Projektwoche einläutet, kommt es zu einer kurzen Auseinandersetzung – und kurz darauf sitzt Paul mit einer Truppe anderer, völlig unterschiedlich gestrickter, Schüler zusammen und brütet über Umweltthemen. Am Ende des Schuljahres, also eine Woche später, sollten sie alle ihre jeweiligen Themen präsentieren.

Die Zwickmühle zwickt ganz schön. Vor Allem, weil die Schüler aus völlig verschiedenen Welten zu stammen scheinen. Da ist die übermotivierte Vegetarierin im Öko-Fummel, der Fußball-Typ mit mäßig spannendem intellektuellem Profil, die Shopping-begeisterte Modesüchtige und der SciFi-Nerd der Klasse. Gemeinsam mit Paul und seiner Untergangsstimmung eine merkwürdige Mischung.

Erstens kommt es anders…

Doch anders als angenommen, kommt tatsächlich ein Gespräch zustande. Die Jugendlichen unterhalten sich – anfangs noch recht zögerlich und mehr auf dem Weg gegenseitiger Beschuldigungen – über die Welt und wie sie zugrunde geht. Paul beobachtet zunächst, wie die Stimmung immer weiter nach unten ‚korrigiert‘ wird, während sie sprechen. Denn die Lage ist trostlos, das kann niemand leugnen.

Schließlich aber stellen sie fest, dass es zumindest möglich ist, die eigene Einstellung zu ändern. Das erscheint ihnen zwar nicht besonders viel, ist aber immerhin mehr als gar nichts. Am Ende findet jeder einen Weg sein eigenes (Umwelt-) Thema voranzutreiben und sie alle haben verblüffende Ideen, wie man mit einer Menge ’nicht besonders viel‘ zu ‚wesentlich mehr als vorher‘ kommt.

Der Nachhall

Mit jedem Mal, wo ich über das Buch nachdenke, gefällt es mir besser. Klar, an manchen Stellen kommen die Jugendlichen ein wenig konstruiert ‚rüber. Als einer der SciFi-Nerds hätte ich zum Beispiel bestimmt kein besonders sinnvolles Gespräch mit Mode-Bloggern oder Fußball-Fans geführt. Aber anders ist es schwer zu zeigen, dass wirklich jeder einen Grund haben kann, sich um dieses Thema zu bemühen. Und deshalb ist das nicht nur verzeihlich, sondern sogar notwendig.

Die Ideen, die während der zum Schluss noch beschriebenen Referate aufgebracht werden, motivieren tatsächlich. Es sind nicht nur Worthülsen, wie bei vielen anderen Büchern zum Thema Umweltschutz, sondern leicht umsetzbare Vorschläge zum gemeinsamen Nachdenken über die Zukunft.

Fazit

Dieses Buch sollte gelesen werden – und zwar von Eltern und Kindern (oder Jugendlichen) gleichermaßen. Vor Allem aber, sollte man sich über das Thema unterhalten – und dazu gibt der Text zweifelsfrei Anlass.

Eine absolute Leseempfehlung, die ich für alle intensivieren möchte, die Kinder im richtigen Alter haben. Welches das ist kann ich zwar nicht genau sagen, aber dass es dieses Alter gibt steht außer Frage. 🙂


Sascha Mamczak, Martina Vogl | Es ist Dein Planet | 9783453269996 | (D) € 9.99 | (A) € 10.30


Anmerkungen

Das Hintergrundbild im Titelbild wurde hier heruntergeladen. Es befindet sich in der Public Domain.

[1] „Trends in natural disasters“ von Original uploader was Nrcprm2026 at en.wikipedia – Transferred from en.wikipedia; transfer was stated to be made by User:Adi.. Lizenziert unter CC BY 2.5 über Wikimedia Commons.

Advertisements

Dein Senf:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s