Religion - Eine kurze Kritik (Cover)

Religion – Eine kurze Kritik

Religion - Eine kurze Kritik (Cover)
Religion – Eine kurze Kritik (Cover)

Die Idee des Buchs fand ich durchaus interessant. Religiöse Pseudo-Argumentation ohne Rückgriff auf historische Ereignisse (oder zumindest: weitgehend ohne diese) auszuhebeln ist, auf ihre ganz eigene Art und Weise, die Königsdisziplin unter allen möglichen Varianten des Diskurses zu diesem Thema.

Goodreads Booklink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu…

Nichts desto Trotz sollte man dabei Wert auf solche Einwände gegen die opponierende Meinung legen, die sich gut begründen lassen – nicht zuletzt um sich den Vorwurf der eigenen Beliebigkeit in der Argumentation zu ersparen. Und genau das ist der Wunde Punkt bei diesem Buch. „Religion – Eine kurze Kritik“ ist der Versuch den Religionen mit Vernunft zu begegnen, also mit genau jenem Mittel, gegen das die Religionen aufbegehren.

Es ist ein Buch, das weder einen gläubigen Menschen dazu bringt seine Haltung gegenüber hermetisch abgeschlossenen (Nicht-) Denksystemen zu überdenken, noch dem Aufklärer neues Material in die Hände spielt. Im Grunde genommen ist es ein netter, aber entbehrlicher, Versuch beides zu erreichen, dem es in erster Linie an Stringenz mangelt.

Fundamentalistische Fundamentalismuskritik

Auch, wenn viele es nicht wahrhaben wollen: Innerhalb der religionskritischen Szene gibt es genügend Menschen, die mit den gleichen Mitteln die Unlogik in ihrer Argumentationsweise verteidigen, wie innerhalb der religiösen. Die Ausführungen lesen sich über weite Strecken wie lange Behauptungen, unter die gelegentlich ein Fakt gestreut wird. Dem formalen Aufbau des Textes („Religiöse Behauptung“ – „Kurze Zusammenfassung derselben“ – „Versuch der Entkräftung / Gegenargumente“ – „Fazit als Zusammenfassung der Position des Verfassers“) entsprechend stellt man selbst in den Gegenargumenten einige eigene Behauptungen auf und beweist nur einzelne um so den Eindruck zu erwecken, dass man alle anderen gleich mit bewiesen habe.

Fazit

Dieses Buch ist leider nicht empfehlenswert. Zumindest solange nicht, wie – bei solch einem sensiblen Thema! – 48 kurze Verweise auf einen Text von 165 Seiten als ausreichend empfunden werden, wenn jede einzelne vollgepackt mit Behauptungen ist; so sehr man in den meisten Punkten dem Autor auch zustimmen mag.

Advertisements

Dein Senf:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s